WhatsApp sicherer, aber definitiv auch kostenpflichtig

21. November 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
WhatsApp sicherer, aber definitiv auch kostenpflichtig

Über mehrere Monate gab es eine schwerwiegende Sicherheitslücke bei dem Nachrichtendienst WhatsApp. Diese wurde nun behoben, jedoch soll das Ganze jetzt für den Nutzer kostenpflichtig werden. Schon lange kursierten Meldungen um das Finanzielle im Netz, nun scheinen sie konkret zu sein.

Sicher aber dafür eben nicht mehr gratis

Wer Kurznachrichten über einen sicheren Dienst versenden möchte, der muss eben zahlen. So sieht es nun scheinbar aus, denn das bislang kostenlose WhatsApp soll in Zukunft Geld kosten. Zahlreiche Smartphonebesitzer nutzen diesen Dienst jeden Tag und müssen nun dafür bezahlen. Ob sich das dann noch lohnt, hängt von der Gebühr ab, die gezahlt werden muss. Vor einiger Zeit wurde bekannt, dass es ein leichtes Spiel ist, fremde WhatsApp Accounts einfach zu übernehmen. Wer den Kurznachrichtendienst über ein offenes Netzwerk genutzt hat, lief ständig der Gefahr, dass ein Fremder den Account hackt und übernimmt. Eine fiese Sicherheitslücke, die sich über zwei Monate hielt. Nach Bekanntwerden der Sicherheitslücke wurden auch entsprechende Codes im Internet weitergegeben, die eine Fremdübernahme der Accounts ermöglichten. Nun wurde dieser Mangel aber behoben und WhatsApp ist wieder vollkommen sicher. Auf bestimmten Smartphone-Plattformen wird der Dienst jedoch nun definitiv kostenpflichtig. Bereits jetzt schon erhalten zahlreiche Nutzer den Hinweis, dass die vorhandene Lizenz nur noch 14 Tage gültig ist. Zum Verlängern muss dann bezahlt werden. Die Preise scheinen vage zu sein, die rede ist jedoch meist von 99 Cent im Jahr, was kaum jemanden weh tun dürfte.

Kostenfreie Alternativen suchen

Wer sich zu sehr an WhatsApp gewöhnt hat, der kann gerne für den Dienst bezahlen. Immerhin ist WhatsApp das am meisten verbreitete Kurznachrichtenprogramm auf Smartphones. Möglich ist die Bezahlung unter anderem per Paypal. Jedoch gibt es inzwischen auch ansprechende Alternativen zu WhatsApp, die kostenlos sind und auch kostenlos bleiben werden – so scheint es zumindest jetzt. Eine Alternative zum Beispiel bieten My SMS oder Viber. Dies ist ein ähnlicher Kurznachrichtendienst wie WhatsApp, nur eben ohne bekannte Sicherheitslücke und kostenlos.

WhatsApp

Bild: WhatsApp

Keine Bewertungen vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

More information?

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.