TomTom: Nutzerdaten an die Polizei geliefert

29. April 2011
Noch keine Bewertungen vorhanden
TomTom: Nutzerdaten an die Polizei geliefert

Nachdem erst kürzlich bekannt wurde, dass Sonys PlayStation Network gehackt wurde, woraus folgend etliche Kundendaten gestohlen wurden, nun auch noch bekannt wurde, dass im Falle Sony sogar 2,2 Millionen Kreditkartendaten gestohlen wurden, macht Navigationsexperte TomTom ebenfalls negative Schlagzeilen:

In den Niederlande gab der Hersteller Nutzerdaten an die niederländische Polizei weiter, sodass Verkehrssünder leichter gefasst und Radarfallen entsprechend ausgerichtet werden konnten, erklärt das niederländische Blatt Algemeen Dagblad. In diesem Bericht der Tageszeitung wird der niederländische Verkehrsverband über den Vorfall befragt; ein Sprecher des ANWB erklärt: "Ein Anwender wird vermutlich nicht wissen, dass er die Polizei informiert. Das sollte nicht heimlich geschehen."

Dass auch TomTom schon zu dem Vorfall befragt wurde, versteht sich. CEO Harold Goddijn erklärt in einer Stellungnahme, dass die Kunden durchaus informiert seien; sowohl über das anonymisierte Sammeln ihrer Daten als auch über deren Einsatz - eine Funktion, die jederzeit deaktiviert werden könne. Vorrangig seien die Kundendaten dazu da, die Routenplanung zu optimieren, um so auch Staus zu vermeiden. Live-Navigation funktioniere so, dass Anwender zwar in Echtzeit informiert werden - aber auch, dass Anwender selbst zu diesen Verkehrsinfos beitragen.

Goddijn: "Wir stellen unsere Daten auch Regierungen und Gemeinden zur Verfügung, etwa um ihnen ein besseres Verständnis der Nutzung des Verkehrsnetzes zu liefern." Dieses Vorgehen diene in erster Linie auch dazu, Ballungsräume auszumachen und Gefahrenpunkte zu minimieren. Behörden könnten mit diesen Daten die Straßenplanung verbessern und bislang hätten diese Verwendungszwecke für TomTom-Kunden kein Problem dargestellt.

Dass sich die niederländische Polizei der Daten bediene, um die Radarfallen sinnvoller Aufzustellen, sei Goddijn neu: "Wir werden diese Art der Nutzung künftig in unseren Lizenzbedingungen untersagen", erklärt er, um im selben Atemzug zu betonen: "Die Privatsphäre unserer Kunden [ist] zu keinem Zeitpunkt kompromittiert worden"; so habe TomTom selbst keine Möglichkeit, die Nutzerdaten einem bestimmten Nutzer oder einem Gerät zuzuordnen - "das hat auch die Polizei nicht", verteidigt Goddijn.

Logo TomTom

Bild: Logo TomTom

Keine Bewertungen vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

More information?

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.