So gelingen die eigenen Videos

23. Oktober 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
So gelingen die eigenen Videos

Ob Facebook, Google+ oder YouTube: Immer mehr Menschen teilen über das Internet private Fotos und Videos. Vor allem entfernt lebende Verwandte freuen sich über Videos, die das Enkelkind beim Aufwachsen zeigen, oder über kurze Filme vom letzten Urlaub. Damit Home Videos Freude bereiten und nicht langweilen, sollten einige Tipps beherzigt werden.

Das richtige Aufnahmegerät wählen

Moderne Smartphones sind wahre Allroundtalente, in denen in der Regel auch eine HD-Videokamera eingebaut ist. Diese ist zwar geeignet, um spontan kurze Szenen festzuhalten, doch wer wirklich gelungene Heimvideos drehen möchte, sollte zu einem echten Camcorder greifen. Diese sind heute ausgesprochen handlich, kosten gar nicht mehr viel und sind leicht in Multimedialäden oder im Internet zu finden. Einige günstige Camcorder gibt es z.B. auch bei Otto, dem großen Versandhaus im Internet, schon für unter 200 Euro.

Ein Vorteil der Camcorder ist es, dass sie viel besser in der Hand gehalten werden können als das Smartphone und weitaus bessere Zusatzfunktionen wie Weitwinkelaufnahmen und Zoom bieten. Auch passen sie sich besser an unterschiedliche Lichtverhältnisse an, die z.B. bei Urlaubsreisen sehr wichtig sind. Das Smartphone eignet sich besser für spontane kurze Filme, z.B. wenn sich ein eigentlich gemütlicher Grillabend, bei dem alle Gäste nur plaudernd beisammensitzen, auf einmal dahin entwickelt, dass alle gemeinsam auf der Terrasse zum Gangnam Style tanzen.

Filme nachbearbeiten

Egal, ob die Quelle ein Smartphone oder ein Camcorder ist: Die Filme werden zunächst auf den heimischen Computer übertragen und sollten dort nachbearbeitet werden. Für die Nachbearbeitung stehen zahlreiche verschiedene Software-Produkte zur Verfügung, darunter auch hervorragende Freeware.

Das wichtigste ist zunächst der Schnitt: Jeder erinnert sich noch an die quälende Langeweile, die sich früher bei den Dia-Abenden von Onkel Heinz ausbreitete, die kein Ende nehmen wollten. Um das Interesse der Zuschauer zu halten, sollten Videos kurz sein. Bei Urlaubsvideos können beispielsweise mehrere kurze Filme wie "Am Strand", "Ausflug in die Stadt" und "Tanzabend im Hotel" zurechtgeschnitten werden. Eine halbe Minute reicht, um das Kleinkind beim Buddeln im Sand zu zeigen – fünf Minuten sorgen für tödliche Langeweile.

Fertig geschnittene Videos werden mit schriftlichen Informationen versehen, z.B. einer Einblendung "Sommerurlaub Mallorca 2012" oder "Julias 3.Geburtstag" – so weiß jeder sofort, worum es geht. Auch Untertitel oder Zwischentitel können problemlos eingefügt werden sowie eine Vertonung. Musik ist besonders geeignet, um kollagenartige Zusammenschnitte zu vertonen, die z.B. in ganz kurzen Szenen Momentaufnahmen des Urlaubsortes zeigen oder einzelne Gäste der Party.

Erst dann ist die Nachbearbeitung abgeschlossen und das Home Video kann über das Internet mit Freunden und Familie geteilt werden.

Home Videos zu drehen wird immer beliebter (Flickr.com/daveoratox)

Bild: Home Videos zu drehen wird immer beliebter (Flickr.com/daveoratox)

Keine Bewertungen vorhanden
0 Kommentare zu “So gelingen die eigenen Videos

Neuen Kommentar schreiben

More information?

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.