... und der Plattenspieler hat doch überlebt!

16. September 2010
Noch keine Bewertungen vorhanden
... und der Plattenspieler hat doch überlebt!

"Die CD wird die Schallplatte ablösen", tönte es in den 80ern und frühen 90ern - und heute: Der Plattenspieler hat überlebt! Nicht nur CDs, sondern auch ihre Nachfolger - unter anderem auch das allseits beliebte MP3-Format. Der Trend zur Digitalisierung tut der Beliebtheit des Plattenspielers keinen Abbruch; im Gegenteil: Das oft tot gesagte Gerät lebt neu auf!

War im Jahre 1981 die CD schon absolut High-End, sind heute Musikserversysteme ein absolutes Highlight. Durchaus antiquiert wirkt dagegen der alte Vinyl-Plattenspieler. Aber es gibt eine Fangemeinde, die das Gerät überleben lässt: Nebst DJs gibt es auch zahlreiche Liebhaber, die den Klang des Plattenspielers einfach unglaublich schätzen. Im vergangenen Jahr verkauften sich sogar mehr Plattenspieler: Die Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung (gfu) erklärt, es wurden 120.000 Exemplare verkauft! Die Experten trauen der CD deutlich geringere Überlebenschancen zu.

Holger Biermann, Chefredakteur des Magazins "Stereoplay" dazu: "Der CD-Player ist vom Plattenspieler überlebt". Biermann sieht den Erfolg aber nicht im Vinyl, sondern in den Musik-Serversystemen, die "immer highfideler werden". Geräte von Linn oder Olive zeigen sich hochwertig und Sonos nutzte die IFA 2010, um seinen drahtlosen ZonePlayer S5 vorzustellen, der nebst fünf Lautsprechern auch fünf Digitalverstärker bietet.

Klar, auch dem Plattenspieler droht die Digitalisierung - das fordert die heutige Zeit. Aber die Plattenspieler werden schlichtweg mit USB-Port ausgestattet und schon hat es sich. Sony etwa offeriert seit 2008 einen Plattenspieler, der dank PC-Support Vinyl in Daten wandelt. Und auch einfache Plattenspieler werden nachgefragt, bestätigt Sony-Pressesprecherin Silke Bernhardt, deshalb bleiben sie im Produktportfolio. Fast schon amüsant hingegen die Entwicklung des CD-Players: Einfache, die nur die Silberlinge abspielen, sind Mangelware. Der am einfachsten ausgestattete Player aus dem Hause Denon etwa ist der DCD-1510AE, der mit iPod-Direct-Modus und USB-Port erweiterbar ist. Auch Philips, Pionier der CD, stellt auf der IFA keinen CD-Player, dafür aber Dockinglautsprecher fürs iPad vor.

Vinyl hingegen ist en vogue, aber auch kombiniert: Der iProfile von Ion bietet Plattenspieler und Dockingstation in einem. So kann die Musik von der Platte direkt auf den iPod oder das iPhone geladen werden - beim Topmodell des Herstellers werden auch Platte und CD kombiniert; die abgespielten Platten können auf CD gepresst werden. Mit dem LP-R500 stellt Teac ein ähnliches Gerät vor, noch umfangreicher allerdings: Von Vinyl, der guten alten Kassette und dem Radio ausgehend kann auf Silberlingen gebrannt werden.

Auf der IFA zeigte auch Wörlein einen Plattenspieler, allerdings im Retro-Look auf alt gemacht. Inklusive ist auch ein CD-Laufwerk, das mit MP3-CDs zurechtkommt, aber auch ein USB-Port sowie ein SD-Speicherkartenleser. Alle Medien - ein Gerät. Insgesamt hält der Plattenspieler also nicht aufgrund des Vinyls bis heute aus und verdrängt die modernere CD, sondern aufgrund der Serversysteme und aufgrund der Möglichkeiten, den Plattenspieler zu erweitern. Na denn: Happy scratching ...

flickr.com / streetpreacher83

Bild: flickr.com / streetpreacher83

Keine Bewertungen vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

More information?

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.