Medion Multimedia-Player: Geprüft von der Stiftung Warentest

21. Juni 2010
Noch keine Bewertungen vorhanden
Medion Multimedia-Player: Geprüft von der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest nimmt den Multimedia-Player aus dem Hause Medion, den Aldi als eines seiner Angebote verkauft, genauer unter die Lupe. Der Player ist mit 44,99 Euro äußerst günstig - ein Blick auf die Beurteilung der knallharten Tester der Stiftung Warentest zeigt, ob sich die Anschaffung lohnt, wobei die Tests noch nicht abgeschlossen sind und derzeit nur erste Ergebnisse eine ungefähre Einschätzung bieten.

Noch immer läuft der Schnelltest der Stiftung Warentest - mit der ersten Akkuladung. Denn die wollen die Tester noch ausreizen, bevor endgültige Ergebnisse des Tests genannt werden können. Da fällt gleich das erste Manko des Multimedia-Players auf: Ohne Netzgerät muss es am Computer oder Notebook via USB-Port aufgeladen werden. Ohne Rechner in der Nähe ist auch das Laden des Akkus nicht möglich.

Der Sound allerdings überzeugt: "Bei Anschluss hochwertiger Kopfhörer oder Lautsprecher ist der Klang so gut, wie er bei komprimierten Audio-Dateien nur sein kann", bestätigen die Tester. Zwar ist der Klang der von Medion mitgelieferten Ohrhörer, die der Hersteller als "Premium Precisions" bezeichnet, beim ersten Hören recht gut, allerdings ist der Sound etwas dünner als bei guten Hifi-Kopfhörern. Besser immer noch, als die gängigen Discounter-Kopfhörer, urteilen die Tester. Allerdings wird der Kopfhörer im Ohr je nach Position im Ohr sehr laut - bislang muss noch gemessen werden, ob das am maximal möglichen Schalldruck liegt.

Die Bedienung machte den Testern etwas Mühe: Wer große Finger hat, muss schon genau hinlangen, um die recht klein ausfallenden Tasten am Gehäuserand treffen zu können. Zwar wird der Player größtenteils via Touchscreen gesteuert, aber ohne die Tasten geht es nicht, denn die Lautstärkenregelung und das Ein- sowie Ausschalten ist nur über die Tasten möglich.Als "zuverlässig und unproblematisch" bezeichnen die Tester den Touchscreen. Gestensteuerung ist allerdings nicht möglich - ein Vergleich mit den Geräten aus dem Hause Apple würde erklären, warum diese Geräte so hochpreisig sind.

Das Display löst 320 x 240 Bildpunkte auf - ein Problem bei der scharfen Darstellung von Bilddateien, die auch in großen Formaten problemlos wiedergegeben werden können, aber eben nicht mehr durch Detailreichtum punkten können. Der Blickwinkel des Displays lässt zu wünschen übrig - der Kontrastverlust ist zu stark. Um Filme zu gucken, sind die 75.000 Bildpunkte auch eher zu schwach ausgelegt. Verglichen mit einfachen Flachbildfernsehern, die eine Million Bildpunkte ausliefern, ist der Medion Player sehr schwach auf der Brust. Zudem werden Filmdaten nur dann abgespielt, wenn sie mit der mitgelieferten Software konvertiert wurden.

Der Medion Multimedia-Player ist ab Donnerstag bei Aldi Nord im Angebot - und bis dahin hat die Stiftung Warentest auch die Messergebnisse und den Dauertest zur Akkulaufzeit parat. Ohne diese Werte fällt das Urteil der Tester so aus, dass der Player eine gute Musikwiedergabe bietet und die mitgelieferten Ohrhörer tatsächlich okay sind. Die Bedienung auf dem Touchscreen funktioniert ohne Einschränkungen, bei den Tasten könnte es mit großen Fingern Probleme geben. Auf Gestensteuerung, die bei teuren Geräten inklusive ist, muss verzichtet werden und aufgrund der geringen Bildschirmauflösung macht das Betrachten von Fotos oder gar Videos nur bedingt Spaß. Für den Einsteiger, der seinen Fokus auf das Hören von Musik legt und den Rest mit den Einschränkungen akzeptiert, kann sich das Aldi Angebot lohnen - wer mehr will, ist mit anderen Geräten besser beraten. Zwar wesentlich teurer, aber in seiner Qualität noch immer unerreicht, sind die Player von Apple, die bei Amazon stellenweise sehr günstig verkauft werden.

Medion Multimedia Player

Bild: Medion Multimedia Player

Keine Bewertungen vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

More information?

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.