Hunderte Millionen Handys von SIM-Karten-Fehler betroffen?

23. Juli 2013
Noch keine Bewertungen vorhanden
Hunderte Millionen Handys von SIM-Karten-Fehler betroffen?

Wie ein Lauffeuer verbreitete sich gestern eine beunruhigende Nachricht, bei der vor Sicherheitslücken in Hunderten von Millionen Handys bzw. SIM Karten entdeckt wurden. Der Sicherheitsforscher Karsten Nohl hat aufgezeigt, dass man sich in Millionen SIM-Karten hacken kann und dass die Verschlüsselungstechnik der Karten veraltet ist. Die Mobilfunkanbieter in Deutschland hingegen versuchen zu beruhigen.

In zwei Minuten Kontrolle über das Handy


Das, was Nohl veröffentlicht hat, klingt in der Tat erschreckend. Mithilfe eines PC können Angreifer in weniger als zwei Minuten die komplette Kontrolle des Handys erlangen und so regelrecht die Identität des Besitzers annehmen. So kann das Konto des Besitzers durch Anrufe und mehr enorm geschädigt werden – ganz nebenbei können natürlich auch alle anderen Daten ausgelesen werden.
Anfällig sind die Handys durch einen veralteten Sicherheitsschlüssel (DES), der bereits zum Ende der 1970er Jahre entwickelt wurde. Und genau an dieser Stelle sollte der Hype um „Hunderte Millionen“ Handys ein wenig gebremst werden. Denn die Verschlüsselung wurde in den letzten Jahren wesentlich verbessert und geändert.

E-Plus, Telekom & Vodafone beruhigen


1.000 anfällige SIM-Karten hat Nohl in seinen Tests in Europa sowie Nordamerika gefunden. Die deutschen Mobilfunkunternehmen versuchen derweilen zu beruhigen.
E-Plus erklärte, dass die eigenen SIM Karten eine aktuellere Verschlüsselung aufweisen und nicht durch Nohls Methode „angegriffen“ werden können. Auch ältere SIM-Karten sind laut E-Plus nicht betroffen und antworten nicht über die OTA-Kontaktierung, wie in Nohls Tests.
Auch die Telekom bestätigte, dass neue und auch ältere Karten nicht betroffen sind. Selbst ältere Karten weisen einen stärkeren Algorithmus auf, als die von Nohls Tets.
Vodafone verweist ebenfalls auf die aktuellen Sicherheitsaspekte und darauf, dass auch ältere Karten nicht betroffen sind. Voraussetzung ist das Zulassen von automatischen Updates. Seit einigen Tagen laufen diese Updates bereits.

Viel Wind um nichts? Glaubt man den Mobilfunkanbietern, dann ist das Ganze zumindest im deutschen Raum ein laues Lüftchen, glaubt man Karten Nohl pustet ein Orkan durch die Landschaft...

SIM-Karte (© Teletarif)

Bild: SIM-Karte (© Teletarif)

Keine Bewertungen vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

More information?

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.