Bundesamt warnt vor Nutzung des Microsoft Explorers

18. September 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Bundesamt warnt vor Nutzung des Microsoft Explorers

Nun warnt sogar schon das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor dem Internet Explorer von Microsoft. Die Sicherheitslücken des Browsers sind also doch sehr schwerwiegend, weswegen empfohlen wird, lieber einen anderen Browser zu verwenden.

Die Schwachstelle ist kritisch


Es gibt eine Schwachstelle im Internet Explorer von Microsoft, nicht zum ersten mal. Diese soll sehr kritisch und noch nicht mal genau beschreibbar sein. Kurz gesagt, sie Schwachstelle ist noch mehr oder weniger unbekannt, wodurch das Problem nicht gelöst werden kann. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt ausdrücklich vor der Nutzung des Explorers und weist darauf hin, dass ein Browserwechsel aktuell die einzig sichere Lösung ist. Microsoft hingegen rät seinen Nutzern lediglich zu einer Sicherheitssoftware. Betroffen sind IT Systeme, welche die Explorer Versionen 7 oder 8 im Zusammenhang mit den Betriebssystemen Microsoft Windows XP oder Microsoft Windows 7 verwenden. Die Schwachstelle des Internet Explorers wurde bereits für gezielte Angriffe verwendet. Der Angriffscode ist zudem sogar problemlos im Internet auffindbar. Dies zeigt, wie groß die Schwachstelle wirklich ist. Denn da der Code so einfach zu bekommen ist, ist mit breitflächigen Hackerangriffen zu rechnen.

Was durch die Schwachstelle passieren kann


Die Rechte des Nutzers können ausgenutzt werden, wenn der Internet Explorer von Microsoft verwendet wird. Wer nicht wechselt, läuft nicht nur der Gefahr persönliche Daten ungewollt weiter zu geben, sondern womöglich auch noch irgendwelche Verträge abzuschließen. Es genügt schon das der Nutzer auf eine Primärwebseite gelockt wird, um das die Daten in falsche Hände geraten. Der Explorer ist derzeit also wirklich eine große Gefahr für den Nutzer. Ausweichmöglichkeiten, auch wenn nur vorübergehend, bieten zum Beispiel Browser wie Mozilla Firefox, Safari oder Google Chrome. Wer partout keinen Browserwechsel wünscht, kann sich auf der Webseite von Microsoft eine Sicherheitssoftware herunterladen.

Microsoft Internet Explorer

Bild: Microsoft Internet Explorer

Keine Bewertungen vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

More information?

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.