Apple Internet-Radio verzögert sich

01. Oktober 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Apple Internet-Radio verzögert sich

Apple plant schon seit Langem einen eigenen Streaming-Internet-Dienst. Bislang konnte jedoch noch kein konkretes Datum genannt werden. Dies wird es vorerst auch nicht geben, denn nun wirft Sony Apple Steine in den Weg. Es kommt also zu weiteren Verzögerungen.

Komplizierte Rechteverhandlungen mit Sony


Um ein Internet-Streaming-Dienst an den Start zu bringen, bedarf es reichlich Verhandlungen mit diversen Musikverlagen. Unter anderem muss Apple sich nun auch mit dem Musikverlag Sony auseinandersetzen. Dies erweist sich jedoch im Moment als komplizierter als erwartet. Die Musikstreaming Dienste im Internet werden immer beliebter. Die Verhandlungen macht dies jedoch nicht einfacher. Sony setzt sich derzeit nämlich für eine fairere Bezahlung ein. Der Musikverlag möchte den Streaming - Dienst und unterstützt solche Sachen auch gerne. Jedoch muss eine gewisse Fairness dabei sein, damit alle etwas davon haben. Bisherige Streaming Dienste waren gute Möglichkeiten auszutesten, wie die Rechte- und Geldverteilung abläuft. Bislang ist es für die Musikverlage demnach nicht so rentabel wie erhofft wurde. Apple ist ein Unternehmen, das es bisher immer leicht hatte. Dank den Vorreitern wie zum Beispiel Spotify, könnte der Einstieg in den Online-Streaming-Dienst für das Unternehmen diesmal schwer werden. Es ist viel Geschick beim Verhandeln gefragt. Beim Sony Musikverlag sind sehr viele wichtige Stars unter Vertrag. Lady Gaga zum Beispiel wird gerne gehört, darf vom Apple-Straming-Dienst aber nicht genutzt werden, wenn kein Vertrag mit Sony zustande kommt.

Apple möchte einen flexiblen Streaming-Dienst erschaffen


Angestrebt wird eine Lizenz mit mehr Nutzungsmöglichkeiten. Sprich der Streaming Dienst von Apple soll möglichst flexibel sein. Nutzbar sein wird der Dienst auf sämtlichen IOS-Geräten. Der Dienst ist also für iPhones und iPads gedacht. Doch eventuell auch für Windows Computer. Ob der Online Dienst den Nutzern etwas kosten wird, steht noch nicht fest. Jedoch soll wie auch bei den anderen Streaming-Diensten Werbung mitgeschaltet werden. Es können also Werbebanner auftauchen und zwischen den Songs kann ein Werbespruch zwischengeschoben werden.

Apple

Bild: Apple

Keine Bewertungen vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

More information?

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.