Apple beendet das eigene Musiknetzwerk Ping

14. September 2012
Noch keine Bewertungen vorhanden
Apple beendet das eigene Musiknetzwerk Ping

Auch ein Weltkonzern wie Apple hat mal Misserfolge, wie man sich nun beim eigens gestarteten Musiknetzwerk Ping leider eingestehen muss. Das Netzwerk konnte sich nie so richtig durchsetzen und wird Ende September offiziell eingestellt.

Zu starke Konkurrenz und wenig Interesse

Knapp zwei Jahre nach dem Start des eigenen Musiknetzwerks Ping muss Apple auch hier schon wieder den Stecker ziehen und das Netzwerk vom Netz nehmen, da es sich buchstäblich nicht rentiert. Zusammen mit der Veröffentlichung von iTunes 10 wurde das Netzwerk im Jahr 2010 von Apple gestartet und sollte ein großer Erfolg werden. Bei Ping werden die Nutzer beispielsweise darüber informiert was die Freunde gerade anhören und sollen anhand der Auswahl der Songs dann auch ähnliche Musikstücke finden können. Dazu gab es auch eine Folgen Funktion ähnlich wie bei Twitter, mit der Updates aus ausgewählten Accounts direkt angezeigt werden konnten. Natürlich gab es auch eine direkte Kauf Funktion für Songs bei iTunes und auch eine Twitter Einbindung wurde später noch realisiert. Schon vor einigen Wochen räumte Apple Chef Tim Cook den Misserfolg des sozialen Netzwerks ein und gab dabei auch an, dass es sich nicht lohnen würde hier noch viel Energie reinzustecken. Unterdessen stellte Apple jedoch auch schon das neue iTunes 11 vor, mit der ebenfalls wieder einige tolle Neuerungen angeboten werden. So soll es einen überarbeiteten Player geben und ein neu gestalteter iTunes App Store sowie iBookstore. Ein Download der neuen iTunes 11 Version soll kostenlos ab Oktober möglich sein.

Ping Logo (www.apple.com)

Bild: Ping Logo (www.apple.com)

Keine Bewertungen vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

More information?

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.